Öl auf Leinwand, 200 x 160 cm
Moränen – hügelartige Relikte der Eiszeiten - gehören untrennbar zur ursprünglichen Landschaft Brandenburgs. Dort unterhält Bernd Zimmer seit 2007 in Warthe eines seiner Ateliers.
Bernd Zimmer (*1948 in Planegg, Deutschland), einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler Deutschlands, begann seine Laufbahn als Autodidakt. Er lebt und arbeitet in Polling (Oberbayern), Piozzano (Italien) und Warthe (Brandenburg). Bezeichnend ist seine große Reiselust, die ihn nahezu jedes Jahr in eine andere Weltregion treibt. Seine Erfahrungen, ob aus Asien, Süd- und Mittelamerika, der Wüste, vom Meer oder daheim, verarbeitet er in seinen großformatigen Bildern. Dabei konzentriert er sich auf Landschaftsbilder fern der konventionellen Darstellungsweise, indem er große zusammenhängende Farbflächen als aufbauendes Element seiner Bilder nutzt. Der Gegenstand selbst dient hauptsächlich als Inspiration für seine Bilder: Einerseits ist sein Motiv einerseits klar erkennbar, andererseits ist es durch Zimmers Malstil und Farbgebung möglichst weit abstrahiert.
Der äußerst rührige Künstler hat seit 1977 ungezählte Einzel- und Gruppenausstellungen bestritten, und gleiches gilt für seine Publikationen. Ebenso war er von 2007 bis 2011 Vorsitzender des Hochschulrats der Akademie der Bildenden Künste in München.