Eisen, 200 x 300 x 50 cm
Poder Supremo (Höchste Macht) steht heute im Park der Akademie und ist das Werk Nr. 2 auf dem Skulpturenweg Cerda & Celtoi.

Die 200 x 300 cm große Eisenskulptur empfindet die Silhouette einer Kentaurenskulptur (Mischwesen: Pferdeleib mit einem menschlichen Antlitz) nach, die im Grab der keltischen Fürstin von Reinheim (Saarland) auf einer Bronzekanne gefunden wurde. Poder Supremo ist so aufgestellt, dass die Morgensonne durch sie hindurch fällt. Neben dem Cerda & Celtoi – Projekt verbindet Hervás Amezcua mit dem Saarland die Ausstellung „Im Spiegel der Fürstin“ mit keltischen, ebenfalls an das Fürstinnengrab angelehnten Motiven, die er konzipierte und 2003 auch an der Europäischen Akademie Otzenhausen zeigte.

Antonio Hervás Amezcua (*1951 in Jaén, Spanien) repräsentierte im Jahr 2005 Spanien in diesem Projekt. Er lebt seit 1966 in Gava (Barcelona), ist ein multidisziplinärer Künstler und beherrscht ein breites Spektrum an Genres und Techniken: Malerei, Gravur, Skulpturen, Wandmalereien und Goldschmiedekunst. An der Facultad de Bellas Artes Sant Jordi de Barcelona war er als Professor mit dem Schwerpunkt Zeichnen tätig. Lange Zeit hat er auch in Island und den USA gelebt und geforscht.