Fotografie, 150 x 150 cm
Nachhaltigkeit – eines der großen Querschnittsthemen der Europäischen Akademie Otzenhausen. Wohl keiner der in der Akademie ausstellenden Künstler hat sein Leben so sehr dieser großen Herausforderung der Gegenwart gewidmet wie Max von Tilzer (*1939 in St. Anton am Arlberg, Österreich). Das Foto einer „Lodgepole Pine“ (Küsten-Kiefer, Pinus contorta) hat Max von Tilzer 2008 im Grand Teton National Park in Wyoming, USA, aufgenommen und anlässlich seiner Ausstellung „Baum Portraits“ mit ausdrucksstarken großformatigen Fotos (Oktober 2011 bis Januar 2012) der Akademie geschenkt.

Seit seinem 12. Lebensjahr hat sich der gebürtige Österreicher Max von Tilzer intensiv mit künstlerischer Fotografie beschäftigt und dabei den Schwerpunkt auf Naturfotografie gelegt. Seit 2001 zeigt er seine Arbeiten auf Einzelausstellungen. Max von Tilzer will mit seinen Bildern das Verständnis für die Schönheiten der ungestörten Natur wecken, das bei vielen weitgehend verloren gegangen zu sein scheint. Dabei hat Max von Tilzer sein Leben nicht nur künstlerisch dem Natur- und Umweltschutz gewidmet. Er studierte Biologie mit Schwerpunkt auf Ökologie. Als Professor gab er sein Wissen an Universitäten in Berlin, Freiburg und Konstanz weiter, machte sich aber auch als Forscher einen Namen. Dazu gehörte seine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven (1992 -1997). Er engagierte sich insbesondere für die Erforschung der Rolle der Polarregionen für das globale Klima. Zwischen 1996 und 2000 war er außerdem Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen der Deutschen Bundesregierung.