Holzskulpturen, Hahn: 50 x 70 x 17 cm, Huhn: 14 x 60 x 17 cm
Wer sich fragt, woher die farbenfrohen Holzskulpturen kommen, die das Restaurant schmücken - der Hahn, das Huhn, der Ober und zur Adventszeit auch Engel - wird unweigerlich auf Eugeniusz Zegadło (*1943 in Suchedniow, Polen) stoßen. Seine traditionellen Holzschnitzarbeiten, die bei den Gästen unserer Vernissagen sehr begehrt waren, hat er in den Jahren 2000 und 2015 (beide mit dem Titel „Polnische Holzschnitzkunst“) in der Akademie gezeigt.

Die Familie Zegadło hat sich seit vier Generationen traditioneller Holzschnitzkunst gewidmet und ist sehr bekannt in Polen. Eugeniusz Zegadłos Kunst widmet sich vor allem sakralen Themen, aber auch der Tierwelt oder fantastischen Motiven im einfachen, unbekümmerten Stil der polnischen Volkskunst. Seit den 1960er Jahren fertigt er sowohl kleine als auch bis zu 5 Meter hohe, lebhafte Skulpturen, fantasievoll wie das Leben selbst: mal traurig, mal froh, mal dämonisch. Er erarbeitet charakteristische Gesichter, farbenfrohe Vögel, Krippen und immer wieder biblische Motive. Als Material nutzt er hauptsächlich Lindenholz, bemalt mit Ölfarben, die er nach eigenem Rezept verdünnt. Die Bemalung dauert ungefähr so lange wie die Schnitzarbeit.

Polen ist nicht nur Nachbarland Deutschlands, sondern auch eines der wichtigen Herkunftsländer der Seminarteilnehmer der Europäischen Akademie Otzenhausen, die derzeit vor allem mit schulischen Partnern aus unserem Nachbarland arbeitet. Kontakte bestehen aber schon viel länger: Bereits vor dem Fall der Berliner Mauer 1989 hatte die Akademie die Annäherung zwischen Polen und Deutschen auf ihre Weise vorangetrieben. Daher dürfen polnische Künstler in der Akademie nicht fehlen.