Sandstein, 150 x 60 x 60 cm
CANDAMARI (Lebensader) steht heute im Park der Akademie und ist das Werk Nr. 1 auf dem Skulpturenweg Cerda & Celtoi. Aus Zeynep Delibaltas großem Sandstein scheint ein Mensch der heutigen Zeit die Geschichte (symbolisiert durch ein keltisches Muster) herausdrücken zu wollen. Delibalta erklärte ihr Werk so: Menschen beschäftigen sich mit ihrer Geschichte, um die Gegenwart zu verstehen. Durch die Verbindung vom Gestern zum Heute entsteht erst ein Sinn des Lebens, der wiederum Lebenskraft spendet. CANDAMARI steht symbolhaft für diese Brücke von der keltischen Zeit in unsere Gegenwart.
Zeynep Delibalta (*1949 in Rize, Türkei, †2018 in Berlin, Deutschland) nahm 2007 als Vertreterin der Türkei am Künstlersymposium Cerda & Celtoi an der Europäischen Akademie Otzenhausen teil. Entdeckergeist und künstlerische Begabung trieben sie in ihrem ebenso spannenden wie wechselvollen Leben an. Ihr Traum von einer künstlerischen Karriere platzte, als die Kunstakademie Berlin nach ihrem Umzug aus der Türkei 1970 ihren Abschluss nicht anerkannte. Nach typischen „Gastarbeiterjobs“ in der Industrie nahm sie Ende der 1970er Jahre ihr Schicksal in beide Hände und eröffnete ein Modeatelier, dem großer Erfolg beschieden war. Außerdem gründete sie 1987 ein Kulturcafé und später die Galerie „Wie bitte?“.